Analytic Journal - Lösungen für die Prozessanalytik und Umweltanalytik

 

 

english

Startseite
Editorial
Forum Analytik
Firmenbuch
Technologiebuch
Messkomponenten
Neue Applikationen
Fachberichte

PA - Generell

Gasanalytik

Flüssigkeitsanalytik

Feststoffanalytik

Partikelanalytik

Physikal. Parameter

Kontrolltechnologie

Probenaufbereitung
Hilfsgeräte

Dienstleister

F & E
Veranstaltungen
AK Prozessanalytik
Stellenmarkt
Glossar

 

 

Fachberichte - Physikalische Parameter

 

Physikalische Parameter - Fachberichte


Rubriken : Physikalische Parameter
Berührungslos messenden Temperatursensoren mit innovativen Mess- und Anwendungsprinzipien
- mobile und miniaturisierte Infrarotthermometer und Infrarotkameras -


Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C

- Spezieller Wellenlängenbereich reduziert Messfehler -

Berlin, April 2017

Die neue Infrarotkamera optris PI 05M
hat einen durchgängigen Messbereich von 900 bis 2000 °C. Sie hat eine Auflösung von 764 x 480 Pixel und misst im Wellenlängenbereich 500 bis 540 nm und ergänzt somit die optris PI 1M (0,85 bis 1,1 µm). Durch den speziellen Spektralbereich minimiert sie Messfehler bei unbekannten oder sich verändernden Emissionsgraden.

„Mit der PI 05M haben wir eine weitere kompakte Infrarotkamera für die weltweite Metallindustrie entwickelt, die speziell für die Temperaturmessung von Metallschmelzen bestens geeignet ist“,
erklärt Dr.-Ing. Ulrich Kienitz, CEO der Optris GmbH.

 

 

Messung hoher Temperaturen bei Bildfrequenzen bis 1 kHz
Mit der optris PI 05M kann man Oberflächen bis 2000 °C messen, und das durchgängig ab 900 °C. Mit einer Bildfrequenz von 1 kHz kann bei einer optischen Auflösung von 72 x 56 Pixel gemessen werden, wobei dieser Bereich von über 4000 Pixeln frei positioniert werden kann. Zusätzlich gibt es auch einen direkten Echtzeit-Analog-Ausgang mit einer ebenfalls frei positionierbaren 8 x 8-Pixel-Region.  Diese Möglichkeiten bieten eine optimale Anpassung an die jeweilige Anwendung.

Spezielle Messwellenlänge ideal für Hochtemperatur- und Laserbearbeitungsprozesse
Die Kamera misst IR-Strahlung im Spektralbereich zwischen 500 und 540 nm und ist damit ideal geeignet für alle Laserbearbeitungsprozesse, da Strahlung oberhalb 540 nm hervorragend geblockt wird. Die im Metallbereich üblichen Dioden-Laser im Bereich 900-1030 nm oder der Nd:YAG-Laser bei 1064 nm haben somit keinen störenden Einfluss auf die Messung. Die Kamera kann hier problemlos ohne zusätzliche Filter arbeiten. Grundsätzlich hat diese kurzwellige Messung von Metalloberflächen den Vorteil, dass Messfehler bei unbekannten oder sich verändernden Emissionsgraden stark minimiert werden. 


Pressemitteilung

 


 

 

 

top

©

Analytic Journal Kontakt Der Analytik-Brief - Abo Firmen-Eintrag Das Analytic Journal Impressum Sitemap