Analytic Journal - Lösungen für die Prozessanalytik und Umweltanalytik

 

 

english

Startseite
Editorial
Forum Analytik
Firmenbuch
Technologiebuch
Messkomponenten
Neue Applikationen

Gasanalytik

Flüssigkeitsanalytik

Feststoffanalytik

Partikelanalytik

Physikal. Parameter

Kontrolltechnologie

Probenaufbereitung
Hilfsgeräte

Dienstleister

Fachberichte
F & E
Veranstaltungen
AK Prozessanalytik
Stellenmarkt
Glossar

 

 

Neue Applikationen - Gasanalytik

 

Rubriken: Gasanalytik - Flüssigkeitsanalytik - Physikalische Parameter - Kontrolltechnologie
Ein umfassendes Spektrum an Produkten und Systemen zur Prozess- und Qualitätsoptimierung
- Gasanalysatoren für Stand alone- und Systemlösungen - Prozess-Gas-Chromatographen.

 

Ein innovatives Plattformkonzept für die neue Gerätefamilie der Baureihe 7

- Ein Grundgerät mit lokaler Benutzerschnittstelle, Kommunikationsinterfaces, Spannungsversorgung,
Elektronik und Software ist die Basis für die Integration unterschiedlicher Analysenmodule -

Zunächst eine Klärung für die jetzigen Nutzer der Geräte-Serie 6
Die Umstellung wird nicht schlagartig erfolgen. Die einzelnen Analysatoren der neuen Generation werden schrittweise eingeführt.
Gestartet wird mit dem Oxymatmodul. In den nächsten Jahren werden beide Baureihen parallel vertreiben werden.

Die neue Gerätefamilie der Baureihe 7 - Die Systemfeatures

Das Grundgerät - Module frei kombinieren oder einfach austauschen

Jedes Grundgerät kann zwei Module aufnehmen – in jeder Variation: Die Integration von zwei gleichen Analysenmodulen ist ebenso möglich wie die Kombination unterschiedlicher Messgeräte.
Auch ein Parallelbetrieb von paramagnetischem und elektrochemischem Sauerstoffsensor ist auf derselben Plattform machbar. Das schafft ein Maximum an Flexibilität bei der Zusammenstellung individueller Analytiklösungen und vereinfacht Nach- bzw. Umrüstungen, sollte sich die Messaufgabe ändern.
Auch im Reparatur- bzw. Wartungsfall erweist sich das Modulkonzept als anwenderfreundlich: Ein Modultausch kann schnell und einfach vor Ort erfolgen – ohne Austausch des Grundgeräts. Die bislang gültigen Messparameter werden automatisch vom Basisgerät auf das Tauschmodul übertragen.
Für einen schnellen und einfachen Wechsel ohne erneute Aufnahme der Temperaturkennlinie sind die Module thermostatisiert. So arbeiten sie außerdem unbeeinflusst von der Umgebungstemperatur bzw. äußeren Temperaturschwankungen und liefern eine höhere Messwertstabilität.
Die Analysenmodule der Baureihe 7 können nun bei Umgebungstemperaturen von bis zu 50 °C betrieben werden, was ihren Einsatz selbst im Wüstenklima ermöglicht.

Optionales Gasmanagement
Das Grundgerät bietet darüber hinaus auch noch Platz für ein optionales Gasmanagement-Modul, das den Druck des entsprechenden Messgases regelt und Staub oder Kondensattröpfchen entfernt und damit in vielen Fällen eine aufwendige externe Probenaufbereitung überflüssig macht.

 

Einheitliche Bedienung

Das Bedienkonzept
Sämtliche Module der neuen Baureihe verfügen über ein einheitliches Bedienkonzept.

Userschnittstelle
Das Grundgerät, das in diversen Gehäusevarianten (Einschub, Wandaufbau und Feldgerät) angeboten wird, ist mit einer lokalen Userschnittstelle – Display plus Tastatur – ausgestattet.

Das hochauflösende Grafikdisplay
zeigt nun Messwerte nicht mehr ausschließlich in analoger und digitaler Form an, sondern stellt auch Kurven dar.

Die Bediensoftware
wurde von Grund auf neu erstellt, mit Fokus auf einer übersichtlichen Menüführung und umfangreicher Benutzerunterstützung.
So steht für die Erstinbetriebnahme ein Installationsassistent zur Verfügung, der mit verständlichen und eindeutigen Anweisungen sicher durch den Inbetriebnahmeprozess führt.

Vorausschauende Wartungskonzepte
Für den komfortablen weltweiten Einsatz ist die Software mehrsprachig ausgelegt. Im Betrieb melden die Module Serviceintervalle, Restlebensdauer von Verschleißteilen oder Justieranforderungen und schaffen damit die Basis für vorausschauende Wartungskonzepte.

Alle Messdaten
einschließlich externer Parameter werden 24 Stunden gespeichert, wartungsrelevante Daten für die Instandhaltung separat vorgehalten.

Kommunikationsschnittstelle
Wie bisher ist auch die PC-Bedienung über ein Remote User Interface möglich. Ethernet dient dabei als Standard-Kommunikationsschnittstelle für optimale Integration in heutige Netzwerke. Optional sind außerdem Modbus-, Profibus- und Foundation Fieldbus-Schnittstellen erhältlich.

[mehr]


Analysenmodel GA700

 

Einschubvariante Siprocess GA700

 

Wandmontagevariante Siprocess GA700

Quelle : Siemens AG

 

top

©

Analytic Journal Kontakt Der Analytik-Brief - Abo Firmen-Eintrag Das Analytic Journal Impressum Sitemap