Analytic Journal - Lösungen für die Prozessanalytik und Umweltanalytik

 

 

english

Startseite
Editorial
Forum Analytik

Nachrichten

Links

Firmenbuch
Technologiebuch
Messkomponenten
Neue Applikationen
Fachberichte
F & E
Veranstaltungen
AK Prozessanalytik
Stellenmarkt
Glossar

 

 

 

 

 

 

Forum Analytik - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Hochschule

 

Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Hochschule - Forum Analytik

Neuausrichtung der Klärschlammverwertung - Pflicht zur Rückgewinnung von Phosphor aus Klärschlamm - März 2017

Der vom Bundestag beschlossene Verordnungsentwurf bedarf noch der Zustimmung des Bundesrats.

 

mehr ...

Die Bund-Länder-Initiative "Innovative Hochschule" -Die Berliner Initiative - März 2017

Die Förderinitiative soll Hochschulen darin unterstützen, sich auf diesem Feld zu profilieren und ihre strategische Rolle im regionalen Innovationssystem zu stärken.

Bund und Länder stellen dafür bis zu 550 Millionen Euro in zehn Jahren zur Verfügung.. Im besonderen Fokus der Förderinitiative stehen Fachhochschulen sowie kleine und mittlere Universitäten.

mehr ...

Es fehlt die nötige Langfrist-Perspektive - "Die Förderung nachhaltiger Mobilität bietet aber auch Chancen, die Deutschland zu verpassen droht“- Horst Seide, Präsident des Fachverban-des Biogas - Januar 2017

Biomethan
wird bundesweit in rund 200 Biogasanlagen hergestellt, die das Biogas aufbereiten und ins Erdgasnetz einspeisen. Das für die Mobilität genutzte Biomethan wird in Busflotten, Transportern und von Pkw vertankt.
Doch die fahren derzeit „auf Sicht“; es fehlt die nötige Langfrist-Perspektive. „Als wichtiges Signal für Investitio-nen in Infrastruktur und Fahrzeuge muss der Bundestag endlich die 2018 auslaufende Steuerermäßigung für Biomethan und Erdgas als Kraftstoff verlängern, sonst bricht uns der Markt weg“, warnt Seide.

Die Säumigkeit der Politik, die Steuerermäßigung bis 2024 zu beschließen, hat Spuren hinterlassen. So sank die Zahl der neu zugelassenen Wagen, die Biomethan oder Erdgas tanken können, 2016 gegenüber dem Vorjahr um fast 40 Pro-zent auf nur noch 3.240.

Pressemeldung

Elektromobiltät - auf dem Lande, auf dem Wasser, in der Luft - Ein Dossier über die Jetztzeit und 2050 - Januar 2017

 

Deutschland soll Phosphor aus Klärschlamm gewinnen - Neue Verordnung verpflichtet zur Rückgewinnung von Phosphor- Januar 2017

Recycling/Abfallverwertung
Deutschland soll Phosphor aus Klärschlamm gewinnen Neue Verordnung verpflichtet zur Rückgewinnung von Phosphor Die Bundesregierung verstärkt das Recycling von Wertstoffen aus kommunalen Abwässern und Klärschlämmen. Dabei soll vor allem Phosphor zurückgewonnen werden, der für Düngemittel verwendet werden kann. Auf Vorschlag von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat das Bundeskabinett heute eine entsprechende Änderung der Klärschlammverordnung beschlossen. Auf dieser Grundlage können Abwasserbehandlungsanlagen umgerüstet werden, um sie auf das Phosphorrecycling vorzubereiten – ein technisch aufwendiger Prozess, der mehrere Jahre dauern kann.


mehr ...
(Text und Bild :Bundesegierung)

thyssenkrupp übergibt größten Stickstoffdüngemittelkomplex Ägyptens - Der Stickstoffdüngemittelkomplex wird 2.400 Tonnen Ammoniak und 3.850 Tonnen Harnstoff pro Tag produzieren- Dezember 2016

Greg McGlone, Geschäftsführer von ENPC:
„Wir freuen uns, in unserem neuen Düngemittelkomplex in Damietta kontinuierlich produzieren zu können. Gemeinsam mitunserem Partner thyssenkrupp waren wir in der Lage, dieses Großprojekt erfolgreichabzuwickeln, trotz der extrem schwierigen politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse inÄgypten in den vergangenen neun Jahren.“

mehr ...
(Text und Bild :thyssenkrupp industrial solutions AG)

Weniger CO2-Emissionen und mehr Nachhaltigkeit bei der Kunststoffproduktion - neue Anlage für jährlich rund 10.000 Tonnen des Biokunststoffs PLA - Dezember 2016

"thyssenkrupp hat ein eigenes Herstellungsverfahren für den Biokunststoff Polyactid (PLA) entwickelt, mit dem in der neuen Anlage in China jährlich rund 10.000 Tonnen produzier werden.
Damit kann er herkömmliche, ölbasierte Polymere in vielen Bereichen ersetzen.
Als Ausgangsstoff für die PLA-Produktion dient Milchsäure, die aus nachwachsenden Rohstoffen wie Zucker, Stärke oder Cellulose gewonnen wird. Polylactid ist damit sowohl biobasiert, als auch biologisch abbaubar.

mehr ...
(Text und Bild :thyssenkrupp industrial solutions AG)

Bayer und FaunaPhotonics gründen Forschungskooperation - Neue Sensortechnologien für eine bessere Schädlingskontrolle- Dezember 2016

"Neue Sensorlösungen
liefern die Daten direkt an unsere Digital-Farming-Tools und tragen dazu bei, dass Landwirte schneller und besser entscheiden können, gerade im Hinblick auf eine gezieltere Anwendung von Pflanzenschutzmitteln", erläuterte Ole Peters, der den Bereich Digital Farming Technology bei der Bayer-Division Crop Science leitet. "Wenn der Landwirt weiß, was auf seinem Feld passiert, kann er leichter reagieren. Er kann seine Ernten sichern, seine Erträge steigern und Bestäuberinsekten schützen."

 

mehr ...
(Text und Bild :Bayer AG)

Die Zukunft der Energieversorgung - Ein Dossier - November 2016

Die weltweite Politik hat ein klares Ziel formuliert: Die Abkehr von fossilen Energieträgern bis zum Jahr 2100. Erfahren Sie, welche Weichen wir stellen müssen, damit die vollständige Dekarbonisierung nicht eine reine Vision bleibt ...

„Wir brauchen die Ratifizierung des Pariser Klimaabkommens" ....

mehr ...

Tonhaltige Sande zur Herstellung von hochwertigem Beton durch Betonzusatzmittel MasterSuna SBS - November 2016

MasterSuna SBS macht aus tonhaltigen Sanden einen interessanten Rohstoff für die Betonherstellung

  • Kostenersparnis bei gleichbleibender Qualität
  • Bessere Ausnutzung vorhandener Sandgruben

Mit dem neuen Betonzusatzmittel MasterSuna SBS aus dem Master Builders Solutions-Portfolio von BASF können nun auch tonhaltige Sande gemäß EN 12620 und gemäß gültiger Regulierungen zur Herstellung von hochwertigem Beton verwendet werden. Dem Betonhersteller ermöglicht das eine deutliche Kostenersparnis.

mehr ...

HEINRICH-EMANUEL-MERCK AWARD FOR ANALYTICAL SCIENCE 2017 - Der höchst dotierte Preis für Analytiker wird auf der  EuroAnalysis2017 vom 28. August bis 1. September in Stockholm übergeben - Oktober 2016

Der HEINRICH-EMANUEL-MERCK AWARD FOR ANALYTICAL SCIENCE 2017 ist ausgeschrieben und der Vorstand der FG Analytische Chemie würde sich über viele Bewerbungen aus den Reihen der Fachgruppe freuen. Der höchst dotierte Preis für Analytiker wird auf der  EuroAnalysis2017 vom 28. August bis 1. September in Stockholm übergeben.

Bewerbungsschluss ist der 31.Dezember 2016.

mehr ...

Der Umweltpreis 2016 - Kreative Köpfe als Wegbereiter für globale Ressourcenwende - Oktober 2016

Pioniere für eine nachhaltige Nutzung von wertvollen Ressourcen

Die Lebensgrundlagen, die uns unser Planet biete, seien nach Angaben der DBU nur begrenzt vorhanden. Mit der Nutzung von Rohstoffen müsse deshalb verantwortungsvoll umgegangen werden. Alle drei Umweltpreisträger seien in ihrer Branche Pioniere für eine nachhaltige Nutzung von wertvollen Ressourcen. Während van Abel, Gründer und Geschäftsführer von Fairphone B.A., in der Informations- und Kommunikationsbranche neue Wege finde, um dem übersteigerten Verbrauch von Handys und Smartphones entgegen zu treten, treiben Prof. Dr.-Ing. Angelika Mettke von der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg und Walter Feeß, Geschäftsführer der Heinrich Feeß GmbH & Co. KG, den Einsatz von wiederverwertbaren Betonteilen und Recycling-Beton voran.

mehr ...

Viele Wege, ein Ziel: die smarte Fabrik -Sick auf der SPS IPC Drives 2016 - August 2016

Auf der SPS IPC Drives 2016
zeigt SICK den Kunden und Besuchern die unterschiedlichen Möglichkeiten und Wege, um das Ziel – die smarte Fabrik – zu erreichen.
Mit seinem breiten Produkt- und Lösungsportfolio bietet der Sensorhersteller die Basis für die Flexibilisierung der Prozesse. Hierbei geht es um Digitalisierung, Intelligenz und Vernetzung in Produktions- und Logistiksystemen, damit sich diese autonom selbst optimieren und steuern können ...

mehr ...

HIMA investiert 3,1 Millionen Euro in moderne Enterprise-Resource-Planning (ERP) -Lösung -Das wachsende internationale Geschäft von HIMA erfordert eine integrierte IT-Lösung - Juli 2016

Die neue zentrale ERP-Lösung
von IFS löst zahlreiche Insellösungen ab. Indem die Software die geschäftskritischen Prozesse umfassend und ganzheitlich unterstützt, soll sie diese noch effizienter und produktiver machen. Nach der vollständigen Einführung wird sie die komplette Wertschöpfungskette von HIMA abbilden – von der Produktionsplanung über Fertigungssteuerung und Logistik bis hin zu Instandhaltung, Finanz- und Personalwesen sowie Service- und Qualitätsmanagement ...

mehr ...

Pflanzenspezifische Satellitenbilder für eine bessere Landwirtschaft - Bayer und Planetary Resources wollen gemeinsam Anwendungen und Produkte auf Basis von Satellitenbildern entwickeln- Juni 2016

Bayer und das Raumfahrttechnologie-Unternehmen Planetary Resources mit Sitz in Redmond, Washington, USA, (http://www.planetaryresources.com),
haben eine Absichtserklärung über die Entwicklung von Anwendungen und Produkten auf Grundlage von Satellitenbildern unterzeichnet.
Bayer plant den Erwerb dieser Daten von Planetary Resources, um neue Agrarprodukte zu entwickeln und bestehende Produkte zu verbessern. Die Zusammenarbeit ist Teil der Digital-Farming-Aktivitäten von Bayer

mehr ...
(Text und Bild :Bayer AG)

Bayer beim ISF World Seed Congress 2016 - Saatgutbehandlungsmittel ILeVO™ und neue Credenz™-Sojabohnensorten- Juni 2016

Im Fokus standen Neuentwicklungen bei Sojabohnen, wie etwa der Erfolg des Beizmittels ILeVO™ zur Bekämpfung des Sudden-Death-Syndroms (SDS) und von Nematoden, die Erweiterung des biologischen SeedGrowth-Portfolios von Bayer für Sojabohnen sowie die Einführung der Sojabohnensorten Credenz™ in Lateinamerika ...

 

 

mehr ...
(Text und Bild :Bayer AG)

Merck zeigt Produktneuheiten auf der analytica 2016 - Produktinnovationen für die vereinfachte, dynamische und präzise Lebendzellanalyse im Bereich Life Science - Mai 2016

Merck zeigt am Messestand A1.408


Innovationen, mit denen Forschung schneller, einfacher und zuverlässiger betrieben werden kann, darunter die Mikrofluidik-Plattform CellASIC™ ONIX 2 als Tool für die Lebendzellanalyse und die Agarplatten ReadyPlate™ 55 für die präzise, effiziente Testung von filtrierbaren Proben.

mehr zu Merck auf der analytica 2016

Bayer und Universität Hamburg vereinbaren Forschungskooperation - Neue digitale Lösungen für die nachhaltige Landwirtschaft - Mai 2016

Innovative IT-Produkte helfen Landwirten, den Resourceneinsatz weiter zu optimieren

Ziel ist die gemeinsame Entwicklung neuer digitaler Lösungen für die nachhaltige Landwirtschaft auf Basis von geoinformatischen Methoden und Modellen, welche anhand relevanter Geobasisdaten wie Boden-, Klima-, Relief- und Nutzungsparameter die Konsequenzen landwirtschaftlicher Prozesse computergestützt visualisieren ...

mehr ...
(Text und Bild :Bayer AG)

Finnlands erste Elektrofähre wird neuer Meilenstein in ökologischer Schifffahrt. - Fähre soll Mitte 2017 in Betrieb gehen - März 2016

Finnlands erste Elektrofähre wird neuer Meilenstein in ökologischer Schifffahrt

• Siemens liefert komplett integriertes Elektro- und Steuerungssystem   • Fähre soll Mitte 2017 in Betrieb gehen   |  Siemens wird die komplette elektrotechnische Lösung für die erste batterie-betriebene Autofähre in Finnland liefern. Die finnische Schifffahrtsgesellschaft FinFerries hat den Neubau bei der polnischen Werft CRIST S.A. bestellt. Die umweltfreundliche Fähre wird die Verkehrsmöglichkeiten zwischen Nauvo und Parainen im Schärengebiet Turku verbessern. Sie wird rund 90 Meter lang und 16 Meter breit sein und maximal 90 Autos transportieren können. Der Einsatz der Elektrofähre auf der 1,6 Kilometer langen Strecke wird im Sommer 2017 beginnen.

mehr ...
(Text und Bild : www.siemens.com/presse)

Bundeskanzlerin besucht Technologiefabrik von Festo. - Mensch-Maschine-Kooperation und Aus- und Weiterbildung sind zentrale Themen - 10. März 2016

Im Fokus des Besuchs standen die direkte Kooperation von Mensch und Maschine, zukunftsweisende Fertigungstechnologien sowie die Qualifizierung von Mitarbeitern für die Aufgaben
in der Produktion der Zukunft.

Eine wichtige Anforderung von Industrie 4.0 ist die direkte Interaktion zwischen Mensch und Maschine. In der Technologiefabrik ist sie bereits Realität: Mitarbeiter arbeiten täglich mit einem flexiblen Roboter zusammen. Er assistiert bei der Montage von Ventilen und entlastet seine menschlichen „Kollegen“ von ergonomisch einseitigen Arbeiten – ganz ohne Sicherheitskäfig ...

mehr ...

Master Analyzer von SICK mit dem Preis „Bestes Produkt“ auf der LogiMAT 2016 . - März 2016

Der Master Analyzer
ermöglicht auf einfachste Weise eine standardisierte Erfassung und Pflege der Artikelstammdaten wie z. B. Größe, Gewicht sowie Artikelnummer inklusive Bildaufnahme. Denn Stammdaten müssen bestimmte Anforderungen, wie Flexibilität und Anpassungsfähigkeit, erfüllen ...

 

Der Schlüssel zu Industrie 4.0 in der Logistik
Er bringt Transparenz in alle Prozesse der Supply Chain, erfasst dieDaten im Wareneingang sowie für den
Versand und optimiert die Lagerflächen. Die Visualisierung und Digitalisierung der Produkte erfolgt in Echtzeit ...

 

mehr ...

Neues Veranstaltungskonzept für den Workshop SIL in der Praxis. - Februar 2016

In einem Fallbeispiel aus der Praxis werden alle Phasen des Sicherheitslebenszyklus durchgearbeitet – von der Risikoanalyse über die Realisierung bis hin zu Betrieb, Instandhaltung, Änderung und Außerbetriebnahme.
Die Vorschriften, Regeln und Normen zur Funktionalen Sicherheit werden immer wieder dem Stand der Technik angepasst. ...

mehr ...

Hellma Gruppe übernimmt Axiom Analytical Inc. - Februar 2016

Dr. Mike Doyle, Mitgründer der Axiom Analytical Inc. sagte:

„ Die Hellma Gruppe und Axiom Analytical sind Unternehmen, die perfekt zueinander passen. Die Übernahme ermöglicht zum einen den strategischen Ausbau des Geschäfts und
Weiterführung der erfolgreichen Arbeit der letzten Jahrzehnte- der jetzt weltweit führende Anbieter von optischen Präzisionsmodulen für die Online-Spektroskopie in der Prozessindustrie ...

mehr ...

Eppendorf goes Bioprozessmarkt - Februar 2016

Mit seiner Teilnahme am 11. Kolloquium des Arbeitskreises Prozessanalytik signalisiert Eppendorf sein verstärktes Engagement in der Bioprozesstechnik.

Im Jahr 2012 stärkte Eppendorf seine Kompetenz und sein Produktangebot in der Bioprozesstechnik zusätzlich durch die Übernahme von DASGIP® ....

mehr ...

HIMA stellt im Bahnbereich die Weichen auf Wachstum - Dezember 2015

Den Bereich Rail wird der Safety-Spezialist durch zusätzliche Entwicklungskapazitäten und eine angepasste Vertriebsstruktur nun gezielt und konsequent ausbauen.

„HIMA hat sich vor Jahren sehr deutlich für den Sektor Bahn als vielversprechenden Geschäftsbereich ausgesprochen“, erklärt Sankar Ramakrishnan, CEO bei HIMA, und ergänzt: „Nun wollen wir unser Know-how aus der Prozesstechnik besser nutzen, um höhere Synergie-Effekte zu erzielen.“ Verantwortlich für die Umsetzung zeichnet der neue Leiter der Sparte, Sedat Sezgün. Seit mehr als 13 Jahren ist er für HIMA tätig.
Speziell für die Bahnindustrie entwickelte Systeme waren und sind immer noch sehr teuer, beispielsweise Stellwerke und Bahnübergänge. Eine Alternative sind die sogenannten Commercial off-the shelf (COTS) Systeme, die – in hohen Stückzahlen produziert – in unterschiedlichen Industrie-Anwendungen eingesetzt werden und somit kostengünstiger als spezielle (proprietäre) Bahnsysteme sind.

mehr zu HIMA

Team von Bayer und der Justus-Liebig-Universität Gießen gewinnt den Deutschen Zukunftspreis - Entwicklung eines innovativen Medikaments zur Behandlung von zwei lebensbedrohlichen Formen des Lungenhochdrucks

Der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation,
geht an ein Forscher- und Entwicklerteam von Bayer und dem Lungenforschungszentrum an der Justus-Liebig-Universität Gießen: Prof. Dr. Johannes-Peter Stasch, Dr. Reiner Frey (beide Bayer) und Prof. Dr. Ardeschir Ghofrani (Gießen) nahmen in Berlin den Preis aus den Händen von Bundespräsident Joachim Gauck entgegen.

Die Wissenschaftler erhielten die hohe Auszeichnung für die Entwicklung eines innovativen Medikaments zur Behandlung von zwei lebensbedrohlichen Formen des Lungenhochdrucks.

Die Pressemitteilung

Einführung eines neuen Logos - Die Neuausrichtung des Markenauftritts - die eigenständigen Spartenmarken
Merck Serono und Merck Millipore sind abgeschafft -- November 2015

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen,
hat heute die Neuausrichtung seines Markenauftritts bekannt gegeben. Die grundlegende Überarbeitung des visuellen Erscheinungsbilds sowie die Einführung eines neuen Logos reflektieren den Wandel zum globalen Wissenschafts- und Technologieunternehmen. Gleichzeitig wird die Markenarchitektur auf Geschäftsebene vereinfacht: Außerhalb der USA und Kanada tritt das Unternehmen künftig einheitlich als Merck auf.

mehr zu Merck

Bayer bei Klimaschutz und Wasser-Management führend - Das Carbon Disclosure Project (CDP) hat Bayer erneut als eines der international führenden Unternehmen der Branche auf dem Gebiet des Klimaschutzes sowie beim Wasser-Management bewertet - November 2015

Das Carbon Disclosure Project (CDP) hat Bayer
erneut als eines der international führenden Unternehmen der Branche auf dem Gebiet des Klimaschutzes sowie beim Wasser-Management bewertet. Die beiden Untersuchungen, bei denen Bayer jeweils der Pharma-Branche zugeordnet wird, legen den Fokus auf den strategischen Umgang mit den globalen Herausforderungen des Klimawandels sowie der knappen Ressource Wasser.

Bayer wurde der "Leadership"-Status aufgrund der Strategie, Leistungen sowie transparenter Berichterstattung und Validität der Daten bei den Treibhausgas-Emissionen sowie dem Themengebiet Wasser zuerkannt.

mehr zu Bayer

Grundstein für das weitere Wachstum in China - 15.000 m2 Fläche für rund 400 Mitarbeiter in der Produktion und Verwaltung der JUMO-Niederlassung - November 2015

Mit einer feierlichen Zeremonie wurde vor wenigen Tagen der neue Firmensitz der chinesischen JUMO-Tochtergesellschaft „JUMO Automation Dalian Co. Ltd" eröffnet. Unter den geladenen Gästen befanden sich 230 JUMO-Kunden aus ganz China.
Für JUMO ist China ein zentraler Partner unserer internationalen Wachstumsstrategie. Selbst wenn die Dynamik hier in den nächsten Jahren etwas nachlassen wird, so sind die Prognosen immer noch viel besser, als für den Rest der Welt", betont Michael Juchheim, geschäftsführender Gesellschafter der JUMO-Unternehmensgruppe.
Im neuen Gebäudekomplex stehen 15.000 m2 Fläche für rund 400 Mitarbeiter in der Produktion und Verwaltung zur Verfügung. Damit verdoppelt sich die bisherige Fläche und es ist auch genügend Raum für die zukünftige Unternehmensentwicklung vorhanden. Mit Kosten in zweistelliger Millionenhöhe ist der neue Standort gleichzeitig die größte Auslandsinvestition in der bisherigen JUMO-Firmengeschichte.

mehr zu Jumo im Analytic Journal

Europäische Kommission genehmigt Flupyradifurone - Bayer CropScience : Wichtiger Schritt auf dem Weg zur Markteinführung von Sivanto™ prime in Europa - Oktober 2015

Innovatives Insektizid zur Bekämpfung saugender Schädlinge
Produkt kombiniert Wirksamkeit und Anwenderfreundlichkeit mit einem ausgezeichneten Sicherheitsprofil
Markteinführung in Europa für 2017 geplant

Monheim, 2. November 2015 – Bayer CropScience hat auf dem Weg zur Markteinführung des innovativen Insektizids Sivanto™ prime in Europa einen wichtigen Schritt geschafft. Dessen Wirkstoff Flupyradifurone, der zu der Wirkstoffklasse der Butenolide gehört, wurde von der Europäischen Kommission in Übereinstimmung mit der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 für die Dauer von zehn Jahren genehmigt.

mehr zu Bayer

Neue Europäische Aufbereitungsanlage für Raps-Saatgut - Bayer CropScience will führender Anbieter im europäischen Rapsmarkt werden - Oktober 2015

Unternehmen investiert 15 Millionen Euro in den Standort Monheim

Bayer will führender Anbieter im europäischen Rapsmarkt werden / Raps-Hybridsorten von Bayer liefern hohe Erträge und weisen hohen Nährwert auf

"Raps ist für europäische Landwirte eine lukrative Feldfrucht. Und Bayer ist ein Experte, wenn es um kräftige, gesunde und ertragreiche Rapspflanzen mit hohem Nährwert geht", fügte Frank Terhorst, Leiter des Saatgutgeschäfts von Bayer CropScience, hinzu. "Die neue Aufbereitungsanlage für Raps-Saatgut wird die logistische Drehscheibe für die Belieferung von Kunden in der Region Europa und Afrika mit qualitativ hochwertigem Hybrid-Saatgut."

mehr zu Bayer

Neuer IT-Leiter bei HIMA - September 2015

Heinz Plaga neuer IT-Leiter bei HIMA

(Brühl, 10. September 2015)
Seit 1. August ist Heinz Plaga neuer Head of IT der HIMA Paul Hildebrandt GmbH, dem weltweit führenden unabhängigen Spezialisten für automatisierte Safety-Lösungen. Heinz Plaga verfügt über langjährige Erfahrung in der IT namhafter international tätiger Unternehmen aus den Bereichen Dienstleistung, Finanzen, Industrie und Consulting. Seine berufliche Laufbahn begann 1977 als Systemberater bei ARAL. Anschließend arbeitete er in leitender Funktion unter anderem bei der Software AG und der Union Investment AG sowie als Managing Partner für Gartner. Zuletzt war er mehr als sieben Jahre für Lufthansa AirPlus als Executive Director IT tätig.

mehr zu HIMA

Derzeit findet eine rasante Veränderung im Umfeld der Prozessanalytik statt,
deren Herausforderungen wir uns zukünftig stellen müssen
- Das Editorial von Jens Nolte in den Mitteilungen 2/15 der Analytischen Chemie

Themen wie „Industrie 4.0“,
„Dezentrale Automation“ oder „Factories of the Future“ entfalten eine bedeutende Dynamik. Technologische Entwicklungen aus den Nachbarbranchen IT- und Medizintechnik eröffnen neue Möglichkeiten für die Prozessanalytik.
Neuartige Sensorkonzepte oder miniaturisierte Bauelemente mit extrem niedriger Preisstellung und Plugin-Software für Smartphones und Tablets lassen eine massive Erniedrigung der Hemmschwelle bei der Beschaffung und Implementierung von Prozess-Sensoren erwarten.

mehr ...

Analysensysteme - Industrie 4.0 - Dienstleister - Vernetzte Analytik - Ein Artikel in der FAZ zeigt die notwendigen Veränderungen auch für KMU's - Mai 2015

 

SensoTech erfüllt erneut ISO 9001 Standard - Qualitätsbewusstsein seit 25 Jahren - März 2015

 

Das SensoTech-Qualitätsmanagement für die Herstellung und den Verkauf von Analysenmesstechnik zur Konzentrationsmessung in Flüssigkeiten ist ISO 9001 zertifiziert.

Für die Optimierung industrieller Herstellungsprozesse
bietet SensoTech seinen Kunden innovative und zuverlässige Analysenmesstechnik, die hochpräzise die Konzentration in Prozessflüssigkeiten bestimmt. Maximale Kundenzufriedenheit bildet bei SensoTech von Anfang an die Maxime.
Eine aus 25 Jahren gewachsene Branchenkompetenz
überzeugt Kunden weltweit mit innovativen Lösungen zur Effizienzsteigerung und Anlagensicherheit.
Die Qualitätsstandards werden regelmäßig im Rahmen der DIN EN ISO 90001 – Zertifizierung überprüft. Auch dieses Jahr hat SensoTech die hohen Qualitätsanforderungen wieder erfüllt.

„Mit der Zertifizierungen bestätigen wir unseren Kunden, dass unser Management von Zuverlässigkeit, Transparenz und Qualitätsbewusstsein geprägt ist. Der stetige Ausbau und die Weiterentwicklung unserer internen Prozesse schafft optimalen Kundenmehrwert und Nachhaltigkeit.“, betont Geschäftsführer Mathias Bode.

Konferenz zur Phosphorbewirtschaftung in Berlin eröffnet - Umweltministerium will Phosphorrückgewinnung voranbringen - 7.3.2015


Umweltministerium will Phosphorrückgewinnung voranbringen

Bild einer Kläranlage mit zwei befüllten KlärschlammbeckenDas Bundesumweltministerium will Regelungen zur Phosphorrückgewinnung zügig voranbringen. "Der Koalitionsvertrag sieht vor, dass Phosphor und andere Nährstoffe zurückgewonnen werden sollen. Dies werden wir so schnell wie möglich umsetzen", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im BMUB, Florian Pronold. Ein nachhaltiger Umgang mit Phosphor und dessen Rückgewinnung aus Klärschlämmen und Abwasser seien "erste wichtige Schritte, um auf die längerfristige Verknappung dieses lebenswichtigen Rohstoffs zu reagieren", betonte Pronold heute zur Eröffnung der Zweiten Europäischen Konferenz zur Phosphorbewirtschaftung in Berlin.

Phosphordünger ist unverzichtbar für die Gewährleistung dauerhaft hoher landwirtschaftlicher Erträge. Oftmals stammt der Rohstoff jedoch aus politisch instabilen Regionen, außerdem ist der Phosphorabbau oftmals mit erheblichen Eingriffen in die Landschaft und Umweltschäden verbunden. Die Europäische Kommission hat Phosphor daher im Jahr 2014 in die Liste der "kritischen Rohstoffe" aufgenommen.

mehr zur Pressemitteilung ...

HIMA zum „Qualifizierten Lieferanten“ der Venezuela National Oil Company ernannt - „Qualifizierung berechtigt HIMA, bei PDVSA-Projekten mitzubieten - 26.2.2015


Houston//Texas, 26. Februar 2015 Pressemiteilung

Die PDVSA, das staatliche Öl- und Gasunternehmen Venezuelas, hat mitgeteilt, dass HIMA als qualifizierter Zulieferer von Waren und Dienstleistungen im Rahmen des Investitionsplans der PDVSA bis 2019 registriert wurde. Die Qualifizierung gilt für alle HIMA-Systeme einschließlich der Produktlinien HIMax®, HIMatrix® und Planar4.
Der Qualifizierungsprozess wurde von ICARE Procurement Services durchgeführt, einem professionellen Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Genf/Schweiz.

Über HIMA
HIMA ist der weltweit führende Spezialist für sicherheitsgerichtete Automatisierungslösungen. HIMA-Lösungen bieten maximale Sicherheit, maximale Verfügbarkeit und sie lassen sich in jedes Automatisierungsumfeld integrieren. Über 35.000 HIMA-Systeme wurden innerhalb der letzten 45 Jahre in über 80 Ländern installiert und schützen die Anlagen der weltweit größten Unternehmen der Öl- und Gas-, der chemischen, pharmazeutischen und der energieerzeugenden Industrie. In den Bereichen Bahnindustrie, Logistik und Maschinensicherheit zeigen HIMA-Lösungen neue Wege zu mehr Sicherheit und Profitabilität auf. Mit dem Konzept der HIMA LIFECYCLE SERVICES gewinnen HIMA-Kunden den Überblick über alle Anforderungen der „Funktionalen Sicherheit“ und treffen stets zum richtigen Zeitpunkt die richtige Entscheidung. Mehr Informationen über HIMA finden Sie hier: www.hima.de

Produktprogramm im Analytic Journal

Industrial Data Space - „Die Fraunhofer-Gesellschaft und Partner aus der Industrie starten gemeinsam mit Unterstützung der Bundesregierung den international offenen Datenraum für die Wirtschaft - 18.2.2015


Zugang zum und Nutzung des Industrial Data Space sollen für alle Unternehmen offen sein, die sich an die gemeinsamen Standards halten. Ziel ist es, sichere Lösungen für die alles durchdringende Digitalisierung und den damit einhergehenden rasanten Wandel von industriellen Produktions- und Geschäftsprozessen zu entwickeln.
»Daten sind das Lebenselixier eines jeden Unternehmens. Ein verlässlicher und sicherer Zugang zu Informationen ist zentral für die wirtschaftliche und gesellschaftliche Zukunft«, sagt Professor Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. »Der vernetzte Datenraum, wie wir ihn planen, soll zu einer effizienteren Wertschöpfung in allen wesentlichen Branchen beitragen.«

mehr

Merkel: Nicht im eigenen Saft schmoren -„Globales Netzwerk zum globalen Lernen Video-Podcast der Bundesregierung - 17.1.2015


Rund 120 nationale und internationale Experten aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Politik, Verwaltung und unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen werden beim Deutschlandforum über das Thema „Was Menschen wichtig ist – Innovation und Gesellschaft“ diskutieren.

Die Bundeskanzlerin betont, es gehe nicht nur um technische Innovation und Fragen der Digitalisierung, sondern auch darum, wie sich mit Hilfe des Internets Menschen erreichen und Ideen verbreiten ließen. Die Spezialisierung sei immer weiter gewachsen. „Heute müssen wir wieder lernen“, so Merkel, „die entsprechenden Verbindungen herzustellen – und zum Beispiel die Wirtschaft zu informieren, zum Beispiel die Gesellschaft zu informieren, zum Beispiel auf Risiken und Ängste einzugehen.“ Die Bundeskanzlerin spricht von Dialogprozessen zu großen internationalen Abkommen oder großen Infrastrukturprojekten. „Wie machen das andere auf der Welt?“

mehr

Deklaration ohne Wenn und Aber“ - Erhebliche Wissenslücken bei Rückfluss und Entsorgung - Wasserchemiker fordern Offenlegung aller Fracking-Chemikalien - Januar 2015


Dr. Thomas Geelhaar, Präsident der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), bezieht Stellung zum derzeit vorliegenden Gesetzentwurf „zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher Vorschriften zur Untersagung und Risikominimierung bei den Verfahren der Fracking-Technologie“.
Er stützt sich dabei auf die Expertise des Fachausschusses „Chemikalien in Hydrofracking zur Erdgasgewinnung“ in der GDCh-Fachgruppe Wasserchemische Gesellschaft. „Es ist zu begrüßen“, so Geelhaar, „dass der Gesetzentwurf vorsieht, die chemische Identität aller Fracking-Additive ohne Wenn und Aber offenzulegen. Das ist ein deutlicher Fortschritt gegenüber Regelungen in den USA, denen zufolge die Identität von Chemikalien nicht deklariert werden muss, wenn sie weniger als 0,1 Prozent der Additiv-Gesamtmenge ausmachen oder wenn sie vertraulich sind.

mehr

Bündnis "Zukunft der Industrie" -Bundesminister Gabriel, IG Metall Vorsitzender Wetzel und BDI-Präsident Grillo auf einer gemeinsamen Pressekonferenz - 25.11.2014


Ziel dieses Bündnisses ist es, im Dreiklang aus Politik, Unternehmensverbänden und Gewerkschaften
konkrete Verabredungen und prioritäre Maßnahmen zu treffen, um die industrielle Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland zu stärken.
Dazu zählt zum Beispiel


die Digitalisierung der Wirtschaft

 

die Umsetzung der Energiewende

 

der drohende Fachkräftemangel

 


der Industriestandort Deutschland

 

Innovative Maritime Technologien -3. Statustagung am 31.10.2014


Innovative maritime Technologien werden in vielen Wirtschaftsbereichen benötigt. Sie ermöglichen eine nachhaltige Versorgung mit Energie, Nahrung und Rohstoffen aus dem Meer und tragen dazu bei, die Seeschifffahrt noch nachhaltiger zu machen. "Hier haben deutsche Unternehmen große Stärken. Wir wollen, dass sich das auch im Weltmarktanteil widerspiegelt", so Staatssekretär Beckmeyer.

Schiffbau und Meerestechnik - eine Hightech-Branche

 

 

Der Deutsche Umweltpreis 2014- vergeben an Professor Gunther Krieg, Wissenschaftler und Gründer von UNISENSOR Sensorsysteme, und an Professor Peter Hennicke, Energieexperte und ehemaliger Präsident des Wuppertal Instituts


Kassel. Bundespräsident Joachim Gauck würdigte heute
die neuen Träger des Deutschen Umweltpreises der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU): „Alle drei Preisträger zeigen uns: Wir können viele Dinge anders machen, wo vermeintlich eherne Sachzwänge walten. Wir haben Handlungsoptionen: politisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich, technologisch. Wir können Entwicklungen beeinflussen.“

(v.l.): Preisträger Prof. Peter Hennicke, Bundespräsident Joachim Gauck, Preisträger Prof. Gunther Krieg (Wissenschaftler und Gründer der Firma UNISENSOR Sensorsysteme), DBU-Ehrenpreisträger Hubert Weinzierl (78, Wiesenfelden) mit seine Frau Beate Seitz-Weinzierl

Pressemitteilung

20 bis 95 Milliarden EURO für 50 MB-Netze - die Digital Agenda 2014-2017 - Drei Kernziele und sieben Handlungsfelder


Die Digitale Agenda ist auf drei Kernziele ausgerichtet:

1. Die stärkere Erschließung des Innovationspotenzials

2. Die Unterstützung beim Aufbau flächendeckender Hochgeschwindigkeitsnetze und die Förderung digitaler

3. Die Verbesserung der Sicherheit und den Schutz der IT-Systeme und Dienste, um Vertrauen und Sicherheit im Netz für Gesellschaft und Wirtschaft stärker zu gewährleisten.

Bundesminister Sigmar Gabriel: "Digitalisierung ist der Innovationsmotor ...,Jetzt geht es darum, einen klaren ordnungspolitischen Rahmen für die vierte industrielle Revolution zu erarbeiten .... Ziel ist es, Deutschland eine Führungsrolle bei der konsequenten, sozialverträglichen und vertrauenswürdigen Digitalisierung von Leben, Arbeiten und Wirtschaften zu ermöglichen."
Bundesminister Thomas de Maizière: "Die Digitalisierung unseres Alltags bietet enorme Chancen sowohl für den Einzelnen, als auch für die Wirtschaft und die Gesellschaft insgesamt.
Bundesminister Alexander Dobrindt: " Es ist ein wachsendes, dynamisches Innovationsfeld entstanden, das enormes Wertschöpfungspotenzial beinhaltet. Deutschland muss einer der Treiber dieser Entwicklung werden, um auch künftig Wohlstand, Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Vertrauen ist die neue neue Währung im Internet (Ztat Gabriel)
Das Internet ist kein rechtfreier Raum (Zitat de Maizière)
IT-Sicherheit eines Standortes wird beim globalen Wettbewerbsfrage (Ztat Gabriel)

Die Digitale Agenda der Bundesregierung (260 kB)

 

Weg frei die weitere Erkundung von Rohstoffen in der Tiefsee - Lizenz für 15 Jahre und kann anschließend in eine Abbaulizenz münden - 14.8.2014 (Pressemitteilung)


Der Rat der Internationalen Meeresbodenbehörde hat auf seiner diesjährigen Jahrestagung in Kingston, Jamaika, den Antrag Deutschlands auf eine Lizenz zur Exploration polymetallischer Sulfide am Meeresboden des Indischen Ozeans gebilligt.

"Für Deutschland ist der internationale Tiefseebergbau unter wirtschaftlichen Aspekten doppelt interessant: Erstens kann er zur Versorgungssicherheit Deutschlands mit Hochtechnologierohstoffen langfristig beitragen. Zweitens eröffnet er interessante Marktchancen für deutsche Hersteller von innovativer, umweltverträglicher Meerestechnologie.

Die Lizenz dient der Erkundung polymetallischer Sulfide am Meeresboden (in Wassertiefen von 2500 bis 4000 Meter). Polymetallische Sulfide enthalten neben hohen Buntmetallgehalten (Kupfer, Blei, Zink) auch Edel- und Spurenmetalle, darunter auch sogenannte Hochtechnologiemetalle.

Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)

 

Autonomik für Industrie 4.0 - Staatssekretärin Zypries startet das neue Technologieprogramm "Autonomik für Industrie 4.0" des BMWi am 17.6.2014


Technologieprogramm für die Industrieproduktion von morgen -
"Autonomik für Industrie 4.0" - die vierte industrielle Revolution

Staatssekretärin Zypries: "Der anstehende Wandel in der industriellen Produktion durch die enge Verzahnung von Produktion und Produkten mit dem Internet ist eine der wichtigsten Zukunftschancen unseres Landes, und um die weltweite Spitzenposition Deutschlands in der Produktion zu sichern und auszubauen. Die Herausforderung von Industrie 4.0 liegt vor allem darin, die in Deutschland vorhandene Exzellenz zu bündeln.
Eine Studie des BITKOM beziffert das zusätzliche Wertschöpfungspotenzial von Industrie 4.0-Technologien allein für die Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Elektrotechnik, Automobilbau, chemische Industrie, Landwirtschaft sowie Informations- und Kommunikationstechnik auf 78 Milliarden Euro bis zum Jahr 2025.

Insgesamt 14 Projektverbünde aus Wirtschaft und Wissenschaft
haben sich bei einem Technologiewettbewerb aus über 100 Einreichungen für eine Förderung durch das BMWi qualifiziert.

Autonomik für Industrie 4.0

Moderne Industriepolitik 4.0

 

Energiewende ist Schlüssel für mehr Klimaschutz. -  Weltklimarat legt Bericht zur Treibhausgas-Minderung vor


Der neue Bericht des Weltklimarats IPCC stellt klar:

Die international vereinbarte Obergrenze von maximal 2°C kann mit ambitionierter Klimapolitik
noch eingehalten werden.

Die Wissenschaftler zeigen Optionen auf, wie dies erreicht werden kann. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesforschungsministerin Johanna Wanka sehen den zentralen Schlüssel für mehr Klimaschutz in einem grundlegenden Umbau der Energieversorgung. Nötig sei eine globale Energiewende mit erneuerbaren Energien, Energie- und Ressourceneffizienz. Hierzu lieferten Forschung und Entwicklung die notwendigen Baupläne.

Der IPCC hat heute in Berlin seinen dritten Teilbericht vorgelegt. Demnach würde eine weitere Verzögerung von anspruchsvollen Klimaschutzmaßnahmen die Zahl der technologischen Optionen empfindlich reduzieren und die Kosten des Klimaschutzes erheblich erhöhen.

mehr


 

Zehn Empfehlungen für die Wissenschaftspolitik in Deutschland - Lösungen für globale Herausforderungen - die Zukunft durch Innovationen zu sichern - Pressemitteilung v. 7.11.2013


1. 3,5 Prozent des BIP in Forschung und Entwicklung (FuE) investieren
2. Pakt für Forschung und Innovation fortsetzen
3. Forschung und Entwicklung auch in Deutschland steuerlich fördern
4. Wettbewerb und Vielfalt im deutschen Wissenschaftssystem erhalten
5. Hochschulen zusammen mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen stärken
6. Nationale Leistungszentren mit Partnern aus Universitäten und Wirtschaft etablieren
7. Hightech-Strategie weiterentwickeln
8. Europäischen Forschungsraum mit deutscher Beteiligung weiterentwickeln
9. Internationalisierung ausbauen und Rahmenbedingungen stärken
10. MINT-Qualifizierung fördern

mehr

 

Festsymposium 125 Jahre Angewandte Chemie - am 12. März 2013


..125 Jahre Chemie im Spiegel der Angewandten Chemie ...

mehr


 

Biofuels - OECD-FAO Agricultural Outlook 2011-2020 - Biofuel use will continue to represent an important share of global cereal, sugar and vegetable oil production


This report provides world market trends for biofuels, cereals, oilseeds, sugar, meats, fish and dairy products over the 2012-2021 period and contains an evaluation of recent developments, key issues and uncertainties in those commodity markets.

:... OECD report


 

Neuartige Reinigungs- und Beschichtungstechniken ermöglichen es, Silber- und Eisenobjekte sowie Papierdokumente umweltverträglich und nachhaltig zu konservieren - Forschungsprojekt der FhG Dresden


  • Forschungsallianz Kulturerbe: Plasma für den Kulturgüterschutz
    Die Plasmatechnologie wird in Zukunft entscheidend dazu beitragen, unsere von Witterung und Zerfall bedrohten Kulturgüter zu erhalten. Das ist das zentrale Ergebnis eines Forschungsprojekts, das Fraunhofer-Forscher heute in Dresden vorgestellt haben. Neuartige Reinigungs- und Beschichtungstechniken ermöglichen es insbesondere historische Silber- und Eisenobjekte sowie Papierdokumente umweltverträglich und nachhaltig zu konservieren und zu restaurieren.  

:... mehr


 

Mut zum Riskio - Grundlagenforschung ist intrinsisch nicht planbar - Kein GPS ohne Einstein


  • Was mir den Hauptantrieb gewährte, war das Bestreben, die Erscheinungen der körperlichen Dinge in ihrem allgemeinen Zusammenhange, die Natur als ein durch innere Kräfte bewegtes und belebtes Ganzes aufzufassen.“ Diesen Worten, mit denen Alexander von Humboldt 1845 sein Lebenswerk „Kosmos“ einleitete, ...

:... mehr


 
Erderwärmung durch Kondensstreifen-Zirren

Der Beitrag der durch Flugverkehr verursachten Eiswolken auf das Klima konnte erstmals bestimmt werden und übertrifft sogar die Folgen des CO2-Ausstoßes der Triebwerke ....
Es gibt verschiedene Ansätze zur Reduzierung der Kondensstreifen-Zirren. Auf der technischen Seite können Flugzeugentwickler versuchen, den Ausstoß von Rußpartikeln und Wasserdampf zu reduzieren, zum Beispiel durch Veränderung des Antriebsystems der Flugzeuge ...


 

Klimaschutz - Das Undenkbare denken

 

 

 

 

top

©

Analytic Journal Kontakt Der Analytik-Brief - Abo Firmen-Eintrag Das Analytic Journal Impressum Sitemap