Analytic Journal - Lösungen für die Prozessanalytik und Umweltanalytik

 

 

english

Startseite
Editorial
Forum Analytik
Firmenbuch
Technologiebuch
Messkomponenten
Neue Applikationen
Fachberichte
F & E
Veranstaltungen
AK Prozessanalytik

Veranstaltungen

Newsletter

Mitteilungen

Vorstand

Gründung

Historie Prozessanalytik

Stellenmarkt
Glossar

 

 

 

GDCh-Arbeitskreis Prozessanalytik - Gründung

 

Gründung - GDCh-Arbeitskreis Prozessanalytik - Bericht   Rückblicke auf die junge Geschichte der organisierten Prozessanalytik in Deutschland



Der Bericht zur Gründung am 31.März 2005 in Frankfurt am Main

Agenda

Einladung

Zweck und Ziele

Arbeitskreis Prozessanalytik und Analytic Journal

 


Produktion intelligent durch Analytik begleiten -
2002 - 2008 Die junge Geschichte der organisierten Prozessanalytik im GDCh-Arbeitskreis Prozessanalytik

Geburtsstunde und Entwicklung des Arbeitskreises Prozessanalytik -
Vor~Geschichte 2002 - Gründung 2005 - Zielsetzung - Tagungen

 

Die Gründungsversammlung des GDCh-Arbeitskreises Prozessanalytik am 31. Mäez 2005 in Frankfurt am Main

Teilnehmer: ca 100 Personen
Für den AK PA angemeldete Mitgliedschaften: ca. 150 Personen

Die Begrüßungsredner, Herr Wagemann (DECHEMA) und Herr Engewald (GDCh) hoben beide die Notwendigkeit der Zusammenarbeit der div. Gremien der GDCh und DECHEMA auch auf internat. Ebene hervor.

Die Organisatoren, Herr Hergeth und Herr Küppers, stellten die anschließende, übrigens sehr angeregte und engagierte, Diskussion zu der Definition und den Zielen des AK unter das übergeordnete Motto

Der AK PA soll Menschen zusammen bringen und nicht Institutionen (wie Großfirmen).

Die Diskussion über die Defintion der Prozessanalytik zeigte ein breit gefächertes Meinungsbild von ganz enger Auffassung (nur die Sensortechnik) bis zu sehr weit angelegten Formulierungen (incl. Softsensoren und Produktentstehung). Hier einige Auszüge:

  • fokussieren auf den Prozess alleine
  • nur die Sensortechnik
  • Anlagenoptimierung mit Regelung
  • Einbindung der Kommunen
  • Mikrotechnik einbinden
  • Regelungstechnik weglassen, aber die Schnittstellen definieren
  • ganz pragmatisch: PA ist alles, was nicht zur Laboranalytik gehört
  • Laboranalytik gehört dazu, da die Kalibrierung dort stattfindet
  • Datenanalyse ist PA
  • Prozesstechnik weglassen, aber die Datenauswertung einschließen
  • Verfahrenstechnik ist PA, sonst ist der Analytiker nur Messknecht
  • Chemische Technologie ist zu komplex, stärker auf die Prozessanalysen konzentrieren.

Konsens war darüber, die zu findende Definition nicht in die Satzung des AK PA aufzunehmen.

Die Diskussion über die Ziele des AK war dann nicht mehr so ausführlich, das Ergebnis sieht dann etwa so aus:

Defintion der Prozessanalytik
Die Prozessanalytik umfasst die Techniken und Methoden zur Bereitstellung von relevanten Informationen für die Prozesssteuerung und Regelung.

Inhalt der Prozessanalytik

Gegenstand er PA sind die physikalischen, biologischen und mathematischen Techniken und Methoden zur zeitnahen Erfassung.

Ziel der Prozessanalytik
ist die Bereitstellung von relevanten Informationen und Daten für die Prozess~optimierung, ~automatisierung, ~steuerung und ~regelung zur Gewährleistung einer konstanten Produktqualität in sicheren, umweltverträglichen und kostengünstigen Prozessen.

Vorstandswahlen
Herr Engewald stand als Wahlleiter zur Verfügung und hat diese Aufgabe in souveräner Weise gelöst.
Die drei zur Verfügung stehenden Kandidaten sind in offener Abstimmung gewählt worden, mit nur einigen Stimmenthaltungen:
Dr. Küppers als Vorsitzender
Dr. Hergeth als Stellvertreter
Prof. Kessler als Schriftführer

Erweiterter Vorstand
Das Auditorium stimmte zu, dass der Vorstand 13-14 Personen um die Unterstützung bei speziellen Aufgaben benennt (Öffentlichkeitsarbeit, Lobbyarbeit, Tagungen etc.).

Als nächste Schritte wurden diskutiert:

  • Sonderheft ABC in IV/05
    und ein
  • Workshop des AK PA Ende Februar / Anfang März 2006,
    wobei hier einige Teilnehmer auf die rel. lange zeitliche Distanz hinwiesen. Auch Themenvorschläge sollen mitgeteilt werden.
  • Konkretisierung von Vorlesungen; hier will Herr Kessler Kontakte herstellen zu den Unis
  • Themen, die interessieren, sollen in Clustern gesammelt und dargestellt werden.

Eine Teilnehmer~Mitgliederliste wird erstellt und den Mitgliedern zugestellt.

Es bestand Übereinstimmung, dass die Homepage des AK PA im www.analyticjournal.de weiterhin frei zugänglich ist für jedermann.

Download Protokoll (140 KB)

   

 

top

©

Analytic Journal Kontakt Der Analytik-Brief - Abo Firmen-Eintrag Das Analytic Journal Impressum Sitemap